Terminabsprache der aufgeführten Leistungen über das Praxistelefon , es sei denn es ist eine andere Telefonnummer vermerkt.

In einem persönlichen Gespräch möchten wir sie gerne schon vor der Geburt ihres Kindes kennenlernen. Dies ist bereits in der Frühschwangerschaft möglich und sinnvoll, um ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und wichtige Fragen, wie z.B. Wünsche, Nachbetreuung und Weiteres zu besprechen.

ACHTUNG! 

Leider zwingt uns die Krankenkasse ab dem 1.1.18 zu einer 1:2 Betreuung. Dies bezieht sich leider nicht nur auf die Geburtshilfe, sondern auch auf alles andere wie z.B. CTGs, Telefonate, Wochenbettbesuche usw. Wir versuchen dies mit Mehrarbeit so weit es geht aufzufangen, aber theoretisch dürften wir ab der 3. Frau nicht betreuen. :-(

Privatpatientinnen sind von dieser Regelung ausgeschlossen.

Bitte melden sie sich kurz telefonisch im Kreißsaal bevor sie kommen.

 

Beratung

Eine Schwangerschaft kann Glück, Freude und Hoffnung auslösen. Sie kann aber auch Sorge, Angst und Unsicherheit zur Folge haben. Wir beraten sie zu Themen rund um die Schwangerschaft, die Geburt und die erste Zeit mit Ihrem Kind. Im Vordergrund stehen nicht nur das Erleben von Schwangerschaft und Geburt, sondern auch die medizinischen Hindergründe. Viele Tipps, auch rechtliche Aspekte, werden Ihnen helfen, sich auf die Geburt vorzubereiten und einzustellen.

Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden

Sollten körperliche Probleme im Laufe der Schwangerschaft auftreten, leisten wir Ihnen Hilfe. Nicht alle Beschwerden müssen sofort ärztlich behandelt werden. Oft reichen bewährte "Hausmittel", um sich Erleichterung zu verschaffen, da Schwangerschaft keine Krankheit, sondern ein natürlicher Vorgang ist. Aus diesem Grund arbeiten wir mit der sanften Medizin, wie Akupunktur, Homöopathie und Aromatherapie. Diese Methoden sind äußerst wirksam und schonen Ihren Körper sowie Ihr entstehendes Baby. 

Schwangerenvorsorge

Über die Schwangerenvorsorge bei Ihrem Gynäkologen hinaus haben Sie Anspruch auf Schwangerenvorsorge durch eine Hebamme (z.B. im Wechsel mit Ihrem Gynäkologen).

Die Schwangerenvorsorge findet bis zur 32. Schwangerschaftswoche vierwöchentlich, danach zweiwöchentlich statt. Ab dem errechneten Termin (E.T.) sollten alle zwei Tage sogenannte E.T.-Plus-Kontrollen erfolgen.
Im Rahmen einer Schwangerenvorsorge wird das zeitgerechte Wachstum des Kindes bzw. der Gebärmutter überwacht, der Blutdruck gemessen, der Urin untersucht, bestimmte Blutuntersuchungen durchgeführt und die Lage Ihres Kindes festgestellt. Nur wenn erforderlich oder von Ihnen erwünscht, wird vaginal untersucht und/oder der Scheiden-pH-Wert ermittelt. Ab etwa der 32. Schwangerschaftswoche werden die Herztöne Ihres Kindes nicht nur akustisch dargestellt, sondern auch über eine halbe Stunde aufgezeichnet (CTG).

Als Hebammen führen wir sämtliche Untersuchungen selbst durch und bringen Zeit für ausführliche Informationsgespräche mit. Für eine reibungslose Kooperation mit Ihrem Arzt werden alle Untersuchungsergebnisse sorgfältig in Ihrem Mutterpass dokumentiert.

Geburtsvorbereitung (Einzeln-, Paar-, Crash-Kurse)

Es gibt verschiedene  Kurse  zur Geburtsvorbereitung, alle haben jedoch meist dasselbe Ziel - sie wollen Sie auf die Wehen, die Geburt und die ersten Monate mit dem Baby vorbereiten.
Geburtsvorbereitungskurse begleiten Sie nicht nur durch die Schwangerschaft und bereiten Sie auf Wehen und Geburt vor, sondern sie erfüllen auch einen sozialen Zweck – als großartige Möglichkeit, andere werdende Eltern kennen zu lernen.

Inhalte:

• Grundlagen über die Schwangerschaft, den Prozess der normalen Geburt und das Wochenbett

• Tipps und das Testen von Entspannungs-,Atem- und Massagetechniken, um die Wehen und später die Geburt leichter zu überstehen. Außerdem die Chance, verschiedene Geburtspositionen kennen zu lernen und auszuprobieren

• Details über die Wahlmöglichkeiten bei der Schmerzlinderung bzw. die medizinische Versorgung vor, während und nach der Geburt und auch eine kurze Aufklärung über evtl. Schwierigkeiten bei der Geburt und die damit verbundenen Eingriffe

• Zeit für Ihre Fragen, Austausch von Ängsten, Unsicherheiten und Erprobung möglicher Entscheidungen, die Sie vielleicht während der Geburt treffen müssen. Außerdem Tipps für zusätzliche schriftliche/s Ratgeber bzw. Informationsmaterial

• Hinweise auf Veränderungen in der Partnerschaft, erste Tipps für das Stillen, Flaschennahrung und Leben mit dem Säugling einschließlich seiner Pflege

Welchen Kurs Sie auch immer besuchen wollen, die Idee dahinter ist es, Ihnen und Ihrem Partner die nötigen Fähigkeiten und das Selbstvertrauen zu vermitteln, mit deren Hilfe die Geburt zum positiven Erlebnis wird.

Akpunktur-Sprechstunde 

Eine Studie der Frauenklinik Mannheim belegt z.B., dass die Akupunktur die Geburtsdauer von Erstgebärenden im Schnitt von zehn auf acht Stunden verkürzt. Dieser positive Effekt beruht auf einer schnelleren Reifung des Gebärmutterhalses (Zervix) und einer gezielteren Wehentätigkeit in der Eröffnungsphase. Die Akupunktur bildet nur einen kleinen Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).
Sie hat nichts mit Zauberei oder Mystik zu tun, sondern ist eine Erfahrungs- und Beobachtungsmedizin, die exakt erlernbaren Regeln folgt.
Akupunktur ist eine ganzheitliche Therapieform. Es handelt sich um ein regulatives Verfahren, mit  Einfluss auf den gesamten Organismus, dessen Ziel es ist, das Gleichgewicht im Körper wieder herzustellen und so funktionelle Störungen zu beheben. Als Ergänzung zu schulmedizinischen Maßnahmen ist sie ebenso geeignet, wie in Fällen, wo diese nicht den gewünschten Therapieerfolg erzielen.
Die Behandlung ist frei von Nebenwirkungen. Auch bei diversen Schwangerschaftsbeschwerden hat die Akupunktur gute Behandlungserfolge. Die Sprechstunde wird von der Heilpratikerin Andrea Gräßer abgehalten.

www.naturheilpraxis-graesser.de, Tel.:06854-9080950

Yoga in der Schwangerschaft

Yoga-Übungen in der Schwangerschaft helfen bei Beschwerden, bereiten auf die Geburt vor und dienen der Entspannung.

Wenn der Alltag mit Baby-Bauch zu stressig wird, sollten Sie sich und ihrem ungeborenen Kind eine kleine Auszeit gönnen.

Entspannungsmeditation

Meditation  ist in vielerlei Hinsicht geeignet, Glück zu empfinden: Wenn wir meditieren, sind wir ganz bei uns selbst, werden uns unseres eigenen Bewusstseins bewusst. Gefühle von Anspannung, Angst oder Stress verringern sich, wir sind konzentriert und aufmerksam - Faktoren, die die Glücksforschung als "glücksfördernd" identifiziert hat. Sie ist nicht nur für Schwangere geeignet. Jeder mit Interesse an der tiefen Entspannung ist uns willkommen.

Jede Art von Meditation erfordert es jedoch, dass man die grundsätzliche Bereitschaft besitzt sich auf etwas Neues einzulassen. Es bedarf weder besonderer körperlicher, noch geistiger Fähigkeiten, mit der Meditation zu beginnen.  

Geburtshilfe im Marienkrankehaus St Wendel

Schwangerschaft und Geburt sind einschneidende und sehr nachhaltige Erfahrungen für eine Frau.

Darum ist eine kompetente und vertrauensvolle Unterstützung besonders wichtig. Wir Hebammen arbeiten im Schichtsystem von 12 Stunden. Dadurch gewährleisten wir eine kompetente und qualitativ hochwertige Betreuung unsere Patientinnen unter der Geburt. Wenn Sie sich für die Wochenstation entscheiden, werden Sie  nach der Geburt mit Ihrem  Baby erst einmal im Krankenhaus bleiben. Zwei-Bett-Zimmer sind üblich auf der Wochenbettstation, je nach Belegung gibt es auch die Möglichkeit eines Familienzimmers. So können Sie Ihr Baby ganz selbstständig versorgen und sich  gegebenenfalls Hilfe bei Hebammen oder Krankenschwestern holen. Wenn es Ihnen nach Ruhe und Schlaf ist, haben Sie hier auch die Möglichkeit, Ihr Kind vom Personal betreuen zu lassen, um sich von den Strapazen der Geburt zu erholen. Wir Hebammen sind bemüht unsere Wöchnerinnen einmal täglich auf Station zu besuchen.

Nachsorge

Wenn Sie entlassen werden, beginnen die Wochenbettbesuche Ihrer Nachsorgehebamme. Diese dauern in der Regel 8 Wochen und finden anfangs regelmäßig und nach dem zehnten Tag nach Vereinbarung mit Ihnen statt. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit der  Nachsorge durch eine Hebamme unseres Teams. Falls unsere Kapazität erschöpft ist, arbeiten wir mit anderen freiberuflichen Hebammen eng zusammen und vermitteln diese an Sie weiter. Ab Juli' 16 ist für kurze Zeit unsere Kapazität ausgeschöpft, deswegen würden wir sie bitten, sich entweder bereits in der Schwangerschaft um eine Nachsorge zu bemühen oder sich mit der von uns ausgeteilten Liste nach der Entbindung selbst zu kümmern. Danke für ihr Verständnis!

Nachsorgeliste zum Ausdrucken

Rückbildungsgymnastik

Rückbildungsgymnastik nach der Geburt eines Kindes dient nicht nur der allgemeinen Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit, sondern auch der Körperwahrnehmung, der Entspannung und der Prophylaxe oder Therapie einer Beckenbodenschwäche. Der Rückbildungskurs und der Kontakt mit anderen Frauen fördert darüber hinaus das Wohlbefinden und das Selbstbewusstsein der jungen Mütter.

Rückbildungsgymnastik ist Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und muss in den ersten 9 Monaten nach der Geburt des Kindes abgeschlossen werden.

Mama-Fit

Folgekurs an den Rückbildungskurs. Für Mütter, die weiterhin etwas für sich und ihren Körper machen wollen. Der Kurs beinhaltet Kräftigungsübungen für den ganzen Körper, Herz-Kreislauf-Training, Beckenbodentraining, Dehntraining.

Babymassage

Hautkontakt ist für Babys lebenswichtig. Die Babymassage stillt nicht nur das natürliche Bedürfnis Ihres Babys nach Wärme, Vertrauen und Zuneigung, sondern stärkt auch sein Immunsystem und wirkt positiv auf die geistige Entwicklung.

Untersuchungen zeigen: Babys, die häufig gestreichelt werden, sind weniger anfällig für Stress und besonders an ihrer Umwelt interessiert. Sie entwickeln ein Ur-Vertrauen in die Welt, das ihnen niemand mehr nehmen kann. Dass die Babymassage nicht nur Nahrung für die Seele ist, sondern für den kindlichen Organismus genau so wichtig ist wie Vitamine und Mineralien, hat man bei uns erst vor hundert Jahren wieder entdeckt. Wegbereiter der modernen Babymassage war der Gynäkologe Frédérick Leboyer, der viele der heute verwendeten Techniken aus Indien mitbrachte. Was Leboyer aus Erfahrung wusste, sind heute gesicherte Erkenntnisse: Intensiver Hautkontakt wirkt stresslösend und regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an.

Babyschwimmen

Babys bewegen sich in den ersten Monaten im Wasser wesentlich sicherer als auf dem Trockenen. Beim Babyschwimmen gelingen ihnen Bewegungen, zu denen sie sonst noch nicht fähig wären. Während ihre noch schwach entwickelten Muskeln und Gelenke an Land gegen die Schwerkraft ankämpfen müssen, verringert der Auftrieb im Wasser das Gewicht. Die erste Erkundung des eigenen Körpers fällt dadurch beim Babyschwimmen wesentlich leichter.

Erste Hilfe am Kind   

Kompakt-Kurs + Crash-Kurs

1. Hilfe am Kind +

1. Hilfe am Erwachsenen

+ Hausapotheke/Notfallapotheke/alte Hausmittel/Wickel
+ Literaturvorstellung
+ praktische Übungen an der Babypuppe
+ praktische Übungen an der Erwachsenenpuppe
+ Themen : Gesetzeslage, Eigenschutz, Notruf, Organsystem, Wiederbelebung, Ersticken, Verschlucken, Pseudokrupp, Erkältung, Fieber, Fieberkrampf, Verbrennen, Vergiften,
                plötzlicher Säuglingstod, Umgang mit Wunden, Sturz, Zeckenbiss,Sonnenstich, Schütteltrauma, Nasenbluten, allergische Reaktion, Stiche, Nasenbluten.

Die sinnvolle Hausapotheke     

Hausapotheke & Notfallapotheke

auch homöopathisch, alte Hausmittel

Wickel & Co

was tun bei ....

Husten, Schnupfen, Erkältung, Verbrennung, allergische Reaktion, Pseudokrupp, Ohrenschmerzen, Fieber, Zahnungsbeschwerden, Verdauungsprobleme, Zeckenstich, Mückenstich, Platzwunde, Schürfwunde, Beule

Montags-Vorträge

Die Gesprächsabende finden teils in der Aula der Rehabilitationsklinik statt, teils Treffpunkt vorm Kreißsaal (s. Kurstermine). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Abende sind kostenfrei und beginnen jeweils um 19 Uhr.

Themen:

- Kreißsaalführung mit Basisvortrag

- Kreißsaalführung

- Stillen und Rooming-In

- Vortrag Mutterschutz, Elterngeld und Elternzeit